bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Göntgen
· Grafleitner
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hanushevsky
· Hinterleitner
· Horvath
· Huber
· Insookpark
· Jaeg 
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz
· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Savchenko
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Weiss

· Wölfl
goentgen
goentgen
goentgen
goentgen
 

yana

Marlene Göntgen


4871 Zipf
Langwies 37
Mobil: 0660.2518000

Geboren: 1991
2010 - 2014 in Salzburg und London Politikwissenschaft studiert und mit dem BA abgeschlossen. Seit 2014 studiere ich künstlerische Fotografie an der Friedl Kubelka Schule in Wien und arbeite beim Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband OÖ in Linz.

Mein besonderes Interesse gilt den Frauen und der Frauenpolitik, wobei ich denke, dass der Kapitalismus und die Weltwirtschaft dazu geführt haben, Frauen – besonders auch im privaten Bereich – zu diskriminieren. Meine Fotos zeigen die Auswirkungen der Weltwirtschaft in 50 Jahren, sowie bereits jetzt schon.

Die feministischen Selbstinszenierungen sollen die Mehrfachbelastungen von Frauen auf ironische Weise, durch einen extremen Erschöpfungszustand bei der Erfüllung verschiedener Tätigkeiten, zeigen. Dabei spiele ich absichtlich mit Klischees oder optischen Ansprüchen an Frauen seitens der Männer oder der Gesellschaft generell.
In 50 Jahren orientiert sich die Wirtschaft weiter am neoliberalen Kapitalismus. So werden Frauen genau so erschöpft sein wie auf meinen Fotos, da die Mehrfachbelastung steigt. Von einer Entlastung der unentgeltlichen häuslichen Tätigkeit kann auch in 50 Jahren nicht ausgegangen werden, denn hierbei sind wir von 50 % weit entfernt. Das ist unsere „Brave New Economy“.