bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Göntgen
· Grafleitner
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hinterleitner
· Horvath
· Huber
· Insookpark
· Jaeg 
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz
· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Savchenko
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Weiss

· Wölfl

jaeg

Paul Jaeg


4824 Gosau
Vordertal 660


Telefon: 06136.8430
E-Mail: jaeg@jaeg.at
www.jaeg.at

Geboren: 1949 in Gosau/Salzkammergut

Paul Jaeg begann 1988 nach einem umfangreichen Konzept (CCOU88) mit seinen künstlerischen Arbeiten in den Bereichen Bildende Kunst, Zeitgenössische Literatur und Neue Musik. Später kamen noch Videoexperimente und Installationen (Allquattro-Serie) dazu.

1991 gründete er den Kulturverlag Arovell,
seit 2005 ist er künstlerischer Gesamtleiter
des Kunsthauses Deutschvilla in Strobl
am Wolfgangsee, in den letzten Jahren
Tätigkeit als ständiger Radiomacher bei
den Freien Radios in Bad Ischl, in Linz
und in Salzburg. 72 Ausstellungen,
38 Lesungen, 4 Videoabende,
6 Installationspräsentationen und dreimal musikalische Uraufführungen aus dem Salzburger Künstlerhaus bzw. aus dem Mozarteum (Solitär) mit Live-Übertragung im ORF1.

Styx nannten die antiken Künstler den Fluss, der das Schattenreich von der Wirklichkeit trennt, und auf diesem Styx sitze ich seit 1988 in einem wackeligen Boot und arbeite zitternd an verschiedenen Werken, versuche der Enge der Räume zu entfliehen (wählte daher die Öffentlichkeit
als meine Zielscheibe), schieße auf beide Ufer, solange, bis meine Objekte als Kunstobjekte wahrgenommen werden.

Denn verpickte Gehirne können nur durch
Lockerungsübungen mittels Pflege des künstlerischen Umgangs mit allen unseren gesellschaftlichen Bereichen repariert werden.

Deshalb liefere ich immer wieder „Gebrauchsanweisungen“, die
Zweckentfremdungen ermöglichen,
um auf dem doppelten Boden der
Kunst (sinnvoll/unsinnig) zwar nicht die Wirklichkeit zu thematisieren, aber – und
sei es über multimediale Hybridformen –
in subjektiv schöpferischen Aussagen
neue Entwicklungen vorzubereiten.