bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Göntgen
· Grafleitner
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hinterleitner
· Horvath
· Huber
· Insookpark
· Jaeg 
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz

· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Savchenko
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Weiss

· Wölfl

Anabel

Anabel Almaguer-Lehner Mag.a art


E-Mail: almaguer@aon.at

Freischaffende Künstlerin
und Sprachtrainerin

geboren: in Mexiko
verheiratet, zwei Kinder
2000 Abschluss des Studiums Malerei
und Grafik, Universität für künstlerische
und industrielle Gestaltung, Linz
1973 -1984 Schulausbildung in Mexiko.
Abschluss mit Reifeprüfung

2012 Koaxiale 2012 Wien
Schlossgalerie Steyr

2011 Wissensturm Linz                        
Kulturmodell Passau  
                     
2009 Papiermachermuseum Steyrermühl

2006 Einzelausstellung
Galerie der Stadt Traun

2002 Bühnenmalerei: „Oster-Musical“
für die FCG Pucking

2000 Bühnenmalerei „Timo der Fenstergucker“, Weihnachtsspiel
für die FCG Pucking

1998 Bühnenmalerei „Der Helle Stern“, Krippenspiel für die FCG Pucking

1998 Gruppenausstellung im Stift Seitenstetten

1997 Gruppenausstellung bei der
1. Internationalen Kunstmesse in Innsbruck


Auslandsaufenthalte
2010 Taiwan, 1996 Südafrika, 1992, 1990, 1988, 1986 Südkorea


Wir leben heute in einer zunehmend schnelllebigen Welt, in der viele Menschen die Natur nicht mehr bewusst betrachten und genießen. Es ist so, als ob viele die Fähigkeit zu sehen verlieren würden. Umso mehr gehe ich gerne in die Natur und lasse sie bewusst auf mich wirken.

In meiner gegenwärtigen Arbeit betrachte ich die Landschaft möglichst vereinfacht, ohne dass dabei die Naturgegenstände verloren gehen. Dabei gestalte ich aus geometrischen Grundelementen wie Linie und Fläche einfache Urformen wie Kreise und Quadrate. Die angewandte Farbigkeit bezieht sich aus meiner im Winter besonders großen Sehnsucht nach Licht- nach Licht in seiner ganzen Harmonie und Farbigkeit.
Die Komposition und alle sich daraus ergebenden Bildkomponenten habe ich in Beziehung zum Format gesetzt.

Das Ergebnis sind mit Farbe und Fläche aufgebaute Landschaftsbilder, wobei die Zusammenstellung der geometrischen Grundelemente eine von der Natur abgeleitete Idee ist. Sie sind eine Spiegelung der Natur in mir; sie enthalten meine Sinneseindrücke und Gefühle.