bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Göntgen
· Grafleitner
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hinterleitner
· Horvath
· Huber
· Insookpark
· Jaeg 
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz
· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Weiss

· Wölfl
 



Carlos Anglberger
(aka „GERONIMO“)


4050 Traun
Mitterfeldstraße 36
E-Mail: geronimo.enterprises@gmx.at
www.sachenmacher.at

Geboren: 1952 in Linz

Literat, Maler, Betongießer, Phantast, Kitschbruder, Dampfplauderer, Grenzgänger, Charmeur, Erotomane, Gespensterflüsterer, Tango- sowie Traumtänzer.

Vorerst bildnerisch tätig als Autodidakt, später a.o. Studium an der Kunstuni Linz,
in der Vergangenheit zahlreiche Ausstellungen, Ausstellungsbeteiligungen, Autorenlesungen, Laientheaterprojekte, langjährige ehrenamtliche Arbeit mit Psychiatriepatienten (Literaturzirkel, Malaktionen, Theatergruppe), künstlerische Leitung mehrerer Ausstellungsgestaltungen für das Stadtmuseum Leonding, Betreuung diverser Kreativ-Projekte mit Kindern und Jugendlichen (u.a. Stiftsgymnasium Wilhering, BFI Linz, Jugendzentren,
Verein pH2...), z.Zt. Angehöriger der satirischen Aktionsgruppen „Künstlergruppe Heimatdichter“, „Freunde des Wohlstands“ und „BetriebiclownsTM“, Mitglied des Künstlerkollektivs „Artpark“, Gründungs-mitglied und Obmann des Vereins „pH2 - Kultur zu Lande, im Wasser und in der Luft“

CREDO
Die Monomanie ist meine Sache  nicht.
Und es ist mir egal, ob irgendjemand von weitem ein Werk sieht und ausruft: „Das
ist ein typischer Geronimo!" So wie der Hai im Wasser erstickt, wenn er zu schwimmen aufhört, so müsste meine Kunst im Korsett des ewig Gleichen ersticken. Bis an mein Lebensende will ich von Phase zu Phase taumeln, ausprobieren was ich noch alles können könnte. Und sollte mir je ein Kritiker sagen, jetzt endlich hätte ich meine Linie gefunden, dann hüpf ich hoffentlich ganz schnell von selbiger wieder runter.
Ja, wer wäre nicht manchmal gerne reif, reich, situiert, etabliert, gar berühmt... Dennoch, und wichtiger: Bunt will dieser Künstler sein, bunt wie das Leben selbst, unabhängig, ein großer Liebender, ein ewiges Kind, ein schwimmender Hai, immerzu in Bewegung.