bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Gasser
· Göntgen
· Grafleitner
· Gscheidlinger
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hinterleitner
· Hohrein
· Huber
· Insookpark
· Jungwirth
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Oberlik
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz
· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Savchenko
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· M. Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Waltenberger

· Weiss

· Wölfl
· Wurzinger
gscheidlinger gscheidlinger
gscheidlinger gscheidlinger
gscheidlinger gscheidlinger
gscheidlinger gscheidlinger
gscheidlinger  

hackl

Markus Gscheidlinger


4060 Leoning
E-Mail: markus.gscheidlinger@gmx.at


www.markusgscheidlinger.at


KURZER LEBENSLAUF

Ich wurde am 9.8.1968 in Linz geboren.
Die Volksschule besuchte ich in Leonding.
Die Matura machte ich an der Khevenhüllerschule in Linz. 1993 erhielt ich das Lehramt für Hauptschulen in den Fächern Deutsch und Bildnerische Erziehung. 1998 Lehramt für Sonderschulen. Ich bin jetzt Lehrer an der NMS Hart mit dem Schwerpunkt Integration. Ich habe drei Kinder: Julian, Jana und Timo! Mein Großvater brachte mir das Aquarellmalen bei. Er musste leider immer seine Malsachen wegräumen und das bedrückte mich. Ich war dann öfters in der Nacht beim Maler Franz Ecker zu Besuch und war sehr beeindruckt, weil der Dinge aussprach, die sich sonst keiner getraut hat.
Als besonders wichtig betrachte ich die dreijährige bildnerische Tätigkeit bei Professor Georg Stifter!

ZU MEINER MALEREI
Ich habe selten einen vorgefassten Plan.
Dann bringe ich die Ölfarbe auf den Bildträger.
Meistens drehe ich die Bilder nach einiger Zeit um und male dann weiter.
Wenn ich male herrscht der Augenblick.
Es gibt nur das Hier und Jetzt. Keine Vergangenheit und keine Zukunft.
Dann versuche ich Formen herauszuarbeiten, die sich natürlich überlappen können.
Der Inhalt meiner Bilder ist voll von Banalitäten und einfachen Gegebenheiten:
Ein Mann , eine Frau, ein Vogel und eine Katze und manchmal etwas, das man nicht erkennen kann.
Die „schlechten“ Bilder habe ich oft am liebsten.
Das Malen ist für mich, wie wenn ich über eine Brücke marschierte an ein
anderes Ufer. Seit kurzem nenne ich das so: Ich begebe mich auf Ebene 18!
Dort ist vieles erlaubt, was im alltäglichen Leben unmöglich ist.
Es gibt kein Richtig oder Falsch, kein Schön und kein Hässlich.
Malerei ist Herzenssache. Das Herz modellieren und, falls nötig herausreißen…