bsa

mitglieder_balken
· Almaguer-
  Lehner

· Amon
· Anglberger
· Bartel
· Breitenfellner
· Brugger
· Chikava
· Edler
· Fiala
· Galwossus
· Göntgen
· Grafleitner
· Groh
· Haberfellner
· Habichler
· Hackl-Ceran 
· Hager
· Haider
· Hinterleitner
· Huber
· Insookpark
· Jungwirth
· Kabar 
· Kellner
· Klement
· Kopta
· Kornberger
· Koutek
· Krausz
· Lamiri
· Lang
· Lomsadze
· Mandel
· Marchart
· Mayr
· Merl
· Miksch
· Mitterndorfer
· Moran
· Neubauer
· Ortbauer
· Ortega
· Osterberger
· Ch.Osterberger · Peeva
· Penz

· Peirhofer
· Pirngruber
· Preyer
· Puluj
· Ratzenböck
· Rauss
· Reifenauer
· Reisenbichler
· Sandner
· Sarov
· Savchenko
· Schager
· Schiller
· Schmidhofer
· Schorn
· Schnitt
· Stecher
· Stekel-Fog.
· Steiner
· M. Steiner
· Stolz
· Talirz
· Vogl
· Wallinger
· Waltenberger
· Weiss

· Wölfl
· Wurzinger

steiner steiner
steiner steiner
steiner  
   

Anabel

Monika Steiner


4650 Lambach
Hanriederstraße 6
Mobil: 0676.3027261
E-Mail: most@eduhi.at
www.monikasteiner.at


Geb. 1955 in Offenhausen/OÖ

bis 2013 im Lehrberuf tätig (Kunsterziehung, Tanz, Mathematik)

1984/85 Studienjahr an der BGSU,Ohio (Malerei, Druckgrafik, Aktstudium)

1988-1991 Aufenthalt in Boston/USA, Familiengründung; erste Begegnung
mit dem Artquilt

Danach intensive Auseinandersetzung mit Textilem als Werk-und Gestaltungsmittel
im Selbststudium und in der Fortbildung; textile Collage und Artquilt werden zum Hauptmediumdes künstlerischen Ausdrucks
Ausbildung Museumspädagogik und Kunst-und Kulturvermittlung an der PH Linz, Diplomarbeit: "Faszination Quilt - Vom Panzer der Armen zum Kunstobjekt“

Lebt und arbeitet in Lambach, OÖ.
Seit 1996 Ausstellungstätigkeit im In-
und Ausland (siehe hp)

Über meine Arbeit
Zwei Sichtweisen bestimmen
meine Gestaltungen.

Ein Teil der Arbeiten entsteht aus der Auseinandersetzung mit der Welt um mich, transportiert einen bestimmten Inhalt, dokumentiert Befindlichkeiten. Deren Vielschichtigkeit versuche ich durch die Vielfalt und Aussagekraft des verwendeten Materials auszudrücken. So entstehen oft Einzelstücke, die sich sehr in Inhalt, Material und Technik unterscheiden können.
Natur und Mensch bzw. der weibliche Körper, symbolhaft bzw. abstrahiert, aber sind wiederkehrende Gestaltungselemente.

Der zweite Zugang ist ein Material bezogener, wenn z.B. Überlagerung eines transparenten Stoffes Farbmodulation entstehen, Nähte eine Fläche in Dynamik versetzen, zum Relief werden lässt, stoffremde flexible Materialien den Raum miteinbeziehen.

Immer wieder ist es auch das Aufeinandertreffen von gegensätzlichen Stoffqualitäten, die den kreativen Prozess
in Gang setzen. Die Textilcollage wird zur Leinwand, Faden und Naht zur grafischen Spur.

Ich arbeite vorwiegend mit selbst gefärbtem Textil, Seide, Leinen, transparenten Materialien, bearbeite sie, indem ich sie bemale, entfärbe, bedrucke (digital, Sieb-, Holzdruck), zerreiße. Arbeitsprozesse bleiben oft sichtbar. Grobes, Feines, Durchsichtiges, ausgefranste Ränder,
Fäden, Handgesticktes, Maschingenähtes werden formal als auch inhaltlich zu Bedeutungsträgern.